Mehr Zeit und Geld durch Automatisierung des Einkommens? So, wie geht das, und wenn es das gibt, warum tun es so wenige Menschen. Könnte ja auch sein, dass einfach nur sehr wenige damit erfolgreich sind. Was ist also für Dich wichtig, wenn Du darüber nachdenkst, ein passives Einkommen in Dein Leben zu bringen.

Hier meine, wie könnte anders sein, ganz persönliche Geschichte, wie ich es gemacht hatte.

 

Wie hat Dir diese Podcast gefallen? Schreibe mir Deine Gedanken oder auch Frage!

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  1. Thomas Zahn Antworten

    Passive Einkommensströme ermöglichen mir den Zeitgewinn, den ich für mich und meine Gedanken, meine Gefühle und meine Wünsche benötige umletzt endlich mein persönliches Wachstum zu fördern und mich auf das höchste Level meines “Seins” auf diesem Planeten zu katapultieren. Dies zu verwirklichen verbindet für mich auch eine tiefe Dankbarkeit, auf meinem Wege “Mitstreiter” zu finden, die gleichgesinnt mir zur Seite stehen und zu Wegbegleitern werden, so wie du beispielsweise, Sven. Nichts geschieht zufällig, nein, das “fällt mir zu” ……. Die Anziehungskraft – auch im Aufspüren und erfolgreichen Umsetzen von Auto-Systemen – wächst mit der Beschäftigung zu dieser Materie. So können wir uns gegenseitig zu diesen “Einkommensgeneratoren” führen und deren Ergebnisse ernten mit dem Ziel: Zeitgewinn und mehr Lebensqualität zu bekommen. Wir sind ja derzeit im Projekt “Wir haben aufgehört für Geld zu arbeiten” – dies ist das beste Praxisbeispiel aus jüngster Zeit. Hier sind gleichgesinnte Menschen scheinbar aus dem “Nichts” aufeinandergetroffen und haben nun Spass und Erfolg durch Energiebündelung und der Pflege eines automatisierten Einkommenssystems. Let´s do it 🙂

  2. Cornelia Antworten

    Lieber Sven,
    finanzielle und persönliche Freiheit möchte ich schon seit Jahren. Mit der persönlichen Freiheit bin ich schon sehr gut aufgestellt und langsam zeichnet sich mein Weg und meine Aufgabe ab, mit der ich den Menschen dienen möchte. Die finanzielle Freiheit ist mir noch in keinster Weise begegnet. Möglicherweise habe ich Geld gar nicht in mein Leben gelassen und immer weg gedacht. So wie naja Geld steht mir nicht zu, wieso gerade Du, viel Geld macht unglücklich usw. Sicher ist das eine Frage der persönlichen Einstellung zum Geld. Das gilt es jetzt genauer zu hinterfragen und vor allem wofür möchte ich das Geld haben, was mache ich damit.
    Ja die Podcast hat mich wachgerüttelt, darüber ernsthaft nachzudenken und aufzuschreiben. Herzlichen Dank, lieber Sven.
    Bis bald herzlichst Cornelia

  3. Gabriela Dehrberg Antworten

    Passives Einkommen ist ein Herzenswunsch von mir und wenn man dieses mit geben und helfen verbinden kann, wird es sicherlich zur ersehnten Freiheit führen.
    Meine Stolpersteine in den vergangenen Jahren war auch das technische Verständnis
    für bestimmte Dinge. Ideen und Visionen hatte ich viele, aber die Umsetzung scheiterte
    letztendlich daran und wenn ich ehrlich bin natürlich auch an meinem inneren Schweinehund. Das “Warum” habe ich für mich geklärten, aber diese Irrwege,
    Wie ? Ich brauche denke ich einen geraden Weg zur Umsetzung und ich hoffe bzw.
    verlasse mich darauf, dass ich ihn hier mit Dir finde.

    • Sven Kaven Antworten

      Liebe Gabriela, es ist wirklich erstaunlich Deine Entwicklung hier auf WWN zu beobachten. Es erfüllt mich echt mit Freude. Vertraue in erster Linie Dir selber und Deinem Wunsch nach finanzieller Freiheit, indem Du das was Dir am Herzen liegt an die Oberfläche bringst.

      LG. Sven

  4. Bianca Sobisiak Antworten

    Freiheit, Freizeit, Unabhängigkeit! Ja klar, sind das die Triebfedern für ein automatisiertes Einkommen.
    Was bin ich erleichtert, dass nicht nur ich Schwierigkeiten mit der Technik habe.
    Toll, Anita, dass Du konsequent einen Weg gegangen bist. An dem Punkt, mit dem gleichen Ansatz, nämlich mehr Menschen zu erreichen und unterstützen zu können, an dem Du vor 11 Monaten standst, stehe ich heute. Stets kommen neue Tipps, wieder ein neues System, natürlich das Beste, aber ich habe einfach noch nicht DAS System oder MEIN System gefunden. Würde mich sehr freuen, wenn sich das bald ändert.

  5. Oliver Burghoff Antworten

    Mir ging es ähnlich wie Volker. Ich habe auch zu wenig Basiswissen, zumindest war das immer mein Gefühl. Also habe ich mir ein passives Einkommen in meinem Unternhemen aufgebaut, wo es so langsam die ersten Früchte trägt. Nichts desto trotz würde ich mir auch ein zusätzliches passives Einkommen übers Internet aufbauen wollen. Aber leider scheitert es momentan noch an der Idee sowie auch an der Umsetzung. Vielleicht kann ich ja da auf Deine Hilfe hoffen

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Oliver, na klar kannste das 🙂 Genau dazu gibt es mehrere Coachings im Verlaufe des WeWalkNow Projektes. 🙂

      • Oliver Burghoff Antworten

        Prima. Vielleicht kommt dann endlich Licht am Ende des Tunnels

  6. Christoph Lang Antworten

    Hoi Sven
    Genau: eines der speziellsten Themen!
    Der interessanteste Part sind dabei wohl die Systeme!
    Die Welt dreht sich und möchte immer wieder “neu” erfunden werden.
    So ist es meines Erachtens sehr wichtig sich bewusst zu machen, dass es immer wieder neue Projekte braucht, die in diese Systeme eingefüllt werden müssen. Denn nur das Neue, Interessante, Prickelnde bindet die Leute an das System und bringt passives Einkommen. Die Produkte, die jeden Monat, Jahr für Jahr ein stabiles Einkommen bringen sind selten oder brauchen zusätzliche Routinearbeit.
    Ich bin sehr gespannt, wie dieser Gordische Knoten zu lösen ist.
    Seit ca. 2008 betreibe ich einen online Service für Waldkindergärten und Waldspielgruppen: http://www.infothek-waldkinder.org
    Ein phantastisches Projekt (eines meiner Herzensprojekte) mit mehr oder weniger 140 Abonnentinnen Jahr für Jahr. Und es ist ne Menge Arbeit, diese Sache zu füttern. Eine tolle und erfüllende Arbeit.
    Vielleicht mache ich da auch noch ganz viel falsch, aber leben kann ich davon noch lange nicht. 🙂
    also … ich froie mich weiter zu lernen und auf dem Weg zu sein …
    Christoph

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Christoph, tolles Feedback aus Deinem persönlichen Projekten. Ich merke einfach immer wieder, dass das entscheidende dabei nicht das “Neuerfinden” ist, sondern die Verbindung zu sich selber. Menschen folgen Passion, Ehrlichkeit, Liebe, denn das ist alles, was bereits in der Fülle existiert.

      Wenn man also in diesem Strom der Fülle investiert, dann wächst auch die Mitgliederzahl eines Projektes bspw.

      Du machst wunderbare Dinge und die verdienen Aufmerksamkeit.

      LG. Sven

  7. Anita Keller Antworten

    JA!!!!!! Passives Einkommen – mein Vorhaben für dieses Jahr! Mein Ziel dahinter: Freiheit, zeitliche und örtliche Unabhängigkeit! Nachdem ich mein Coaching nicht nur auf einzelne Personen beschränken möchte, sondern es mein größter Herzenswunsch ist, so vielen Menschen wie möglich dabei zu helfen, ihr Leben drastisch zu verbessern (und damit die Welt ein Stück glücklicher zu machen…), habe ich mich Anfang 2015 dazu entschlossen, mir mein Online-Business aufzubauen. Da ich von der Technik keine Ahnung hatte und mir erst einmal alles beibringen musste, hat alles in allem, inkl. Kurserstellung, zwar 11 Monate (in Vollzeit) gedauert, bis ich meine ersten Umsätze machte, jedoch sehe ich das als die beste Investition in mein Leben an! Jeden Tag sehe ich kleine Fortschritte und auch wenn ich noch lange nicht am Ziel bin kann ich heute schon sagen: Das war die beste Entscheidung meines Lebens!!!!!!!!

    • Sven Kaven Antworten

      Liebe Anita, etwa das ich gestern lernen durfte und das so sagenhaft gut hier passt, ist Folgendes. Um wahrhaftig Frei und ausgefüllt sein zu können, ist es essenziell zu erkennen, dass all das, was existiert, wir erfahren oder auch tun, bereits in sich vollständig und komplett ist.

      Der Grund dafür ist, dass faktisch nur unsere Gedanken Unvollständigkeit suggerieren und das egoische Selbst hier davon lebt. Ich gehe sogar noch einen Schritt und behaupte, dass das in seiner Tiefe das JETZT abgelehnt, wird, denn was IST, ist ja bereits da, in seiner für den Moment gesamten Vollständigkeit.

      Damit will ich sagen, dass wenn Du schreibst, … Zitat: »auch wenn ich noch lange nicht am Ziel bin«, dass Du Dich Deiner Fülle beraubst und etwas, das zu diesem Zeitpunkt doch komplett ist, ablehnst.

      Surrender zur Fülle und dem, was ist, und Du wirst sehen, mit welcher Leichtigkeit und Freude Du weiterhin an Deinem Herzensprojekt arbeiten wirst. Türen werden sich öffnen und Gedanken / Gefühle geboren aus Mangel (auch wenn ich noch lange nicht am Ziel bin) wird verschwinden.

      Von Herzen alles lieben.
      Sven

  8. Joerg Weber Antworten

    Du hast gefragt was ich mit bequemlich meine. Mit bequemlich meine ich alles in seiner Komfortzone zu belassen und keine Veränderung zuzulassen. Auch wenn ich zum Beispiel nicht gerne meinen Job mache, ist das einfachste einfach weiterzumachen, weil es schon immer so war.
    Zum heutigen Podcast:
    Passives Einkommen ist genau das, was ich erreichen möchte. Ich bin dabei, mir mehrere Einkommensströme aufzubauen, damit ich nicht von einem Geschäft abhängig bin und immer genug Zeit habe zu reagieren, falls mir ein Einkommen wegbricht. Jedes eBook, jeder Videokurs und jedes Tool, das ich veröffentliche hilft mir dabei meinem Ziel näher zu kommen.

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Joerg, ja genau, weil Dinge schon immer so gewesen sind, verwandeln sie sich in Wahrheiten, die keine sind. Gut erkannt und in seiner Essenz ist das auch eine Erkenntnis, dass wenn Du sie siehst und als annehmbar wahrnimmst, dass der nächste Schritt nicht mehr so undenkbar wird. Raus der der Komfortzone. 🙂

      LG. Sven

  9. Volker Kalisch Antworten

    Passives Einkommen über das Internet zu erzielen halte ich für äusserst attraktiv, weil ich dadurch mehr Zeit für mich gewinnen kann und meine Zeit besser und unabhängiger einteilen kann: ein großer Gewinn an Lebensqualität. Mein großes Handicap: Ich scheitere immer wieder an der Technik. Es kommt mir vor wie eine sehr starke Blockade. Ich scheitere immer wieder daran, und ich weiss nicht warum. Nach meinem Eindruck ist das notwendige techniche Wissen kein Teufelszeug, es schaffen auch Menschen, die ich nicht für gravierend intelligenter halte als mich, aber für mich ist es wie verhext. Das Schlimme dabei: Ich habe unendlich viele Ideen, die ich gerne umsetzen möchte, aber inzwischen ist die Angst vor der Technik für mich die größte Hürde. Hoffentlich finde ich bald einen praktikablen Weg, damit der Knoten endlich platzt und ich loslegen kann.

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Volker, wie mit allem und so auch im Aufbau eines Projektes ist es wichtig, sich von dem zu trennen, was Dich bremst oder sogar stoppt. Viel wichtiger ist allerdings, dass Du erkennst, dass wenn Dein Fokus auf dem ruht, was Dich bremst, du auch nicht Gas geben kannst.

      Ein guter Weg um einen praktikablen Weg zu finden ist zum Beispiel diese Community, welche in Kürze enorm wachsen wird.

      Bereite Deine Projekte vor und denke NICHT über das »WIE MACHE ICH DAS JETZT« nach, sondern »WARUM« mache ich das und daraus entwickelt sich ganz schnell, was Du tun möchtest. Das »WIE« ist so unwichtig, aber aus Deinem Kommentar ist für mich ersichtlich, dass der 3. Schritt Dich bereits bremst, bevor Du weißt, was Nr. 1 ist.

      LG. Sven

  10. Annakee Sky Antworten

    Derzeit arbeite ich genau an dem Punkt, passives Einkommen in Zukunft aufzubauen. Beziehungsweise, ein System des Coachens und Trainierens anderen zur Verfügung zu stellen, dass jederzeit genutzt werden kann, eben genau dann, wenn die entsprechende Person Rat und Unterstützung braucht. Sich in diese materie einzuarbeiten ist für mich noch sehr umfangreich , aber genau dass ist für mich eine wertvolle Investition für meine Zukunft und die Service Leistung der Menschen die erreicht werden möchten. Ich hoffe aus der Menge von neuen Inputs das passende Tool bauen zu können, um dass, was ich erreichen und anbieten möchte auch technisch umsetzen zu können. Technisch ist das noch ein kritischer Punkt, aber ich sehe, was damit möglich ist, drum setz ich mich hier auch mal an etwas, was mir schwerfällt f. den Moment, denn es bedeutet grössere Freiheit und Unabhängigkeit.

    • Sven Kaven Antworten

      Liebe Annakee, ich kenne ja nun das Projekt an dem Du arbeitest und was ich sehe, ist, dass es absolut möglich ist, mit Coaching Dienstleistungen ein passives Einkommen aufzubauen. Entscheidend ist dabei, dass Du in Resonanz mit Deinem WARUM bleibst. Du weißt, der Rest kommt dann von fast alleine.

      LG. Sven

  11. Michael Beurich Antworten

    Passives Einkommen ist für mich ein zentrales Thema!
    Wie Du gestern schon geschrieben hast, bin ich recht “umtriebig”. Momentan sitze ich in meinem Büro und starte in wenigen Minuten in Richtung Airport, denn wir sind mit unserer Tribute-Show für 2 Wochen in Argentinien und Bolivien gebucht.
    Wir sind mit dieser Show nun schon seit 1999 unterwegs und ich kann rückblickend sagen, dass dieser Weg teilweise sehr anstrengend war. Aber es hat immer wieder Spaß gemacht, sich neuen Herausforderungen zu stellen.
    Leider ist die Arbeit mit der Show jedoch kein passives Einkommen, sondern eher sehr aktiv.
    Daher arbeite ich schon einige Monate daran, mir ein solides und dauerhaftes finanzielles “Grundrauschen” aufzubauen.
    Wenn ich mir Deinen Podcast verinnerliche, dann würde ich mich als “Reisender” bezeichnen.
    Will heißen… Ich bin noch nicht am Ziel – Aber auf dem Weg…!
    Und selbst die längste Reise beginnt nun mal mit dem ersten Schritt. Davon muss ich Dir, als Weltenbummler, ja sicherlich nichts erzählen.
    Nun denn… Ab morgen höre ich Deinen Podcast in Südamerika und bin schon sehr gespannt, was mich noch an interessantem Input erwarten wird.
    Herzlichste Grüße
    Micha

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Michael, hast schon mal darüber nachgedacht womit Du ein passives Einkommen aufbauen würdest, aber vor allem WARUM? 😉

      Dir eine Gute Reise und viel Erfolg in SA.

      LG. Sven

      • Michael Beurich Antworten

        Hallo Sven! Ja. Ich bin ja schon voll dabei, mir einen Grundstein zu legen. Und die Frage nach dem “Warum” ist für mich auch geklärt…

  12. Torsten Bulk Antworten

    Passives Einkommen … es nimmt den Druck aus dem Leben ununterbrochen zu “funktionieren” … einige verstehen es aber auch völlig falsch … sprich dann gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Mein Ziel ist es dieses im Einklang mit kreative auszeit aufzubauen … sozusagen als Ergänzung oder als Einstieg … darüber sollten wir uns mal gezielt unterhalten ob man etwas gemeinsam auf die Beine stellen kann. In diesem Sinne, bis morgen!

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Torsten, ja so kann man das auch sehen. Allerdings kannst Du sogar noch einen Weg weitergehen und ein passives Einkommen aus der Fülle betrachten. Also anstatt »es nimmt den Druck weg« ist es doch möglich und dies auch als Folgendes zu betrachten:

      »Passives Einkommen … es gibt mir den Raum und Möglichkeiten, genau das zu tun, was ich möchte«. Also anstatt von etwas wegzugehen – (Druck) schaue auf das, was es Dir geben kann.

      Beides geht natürlich, allerdings hat der Prozess des »auf etwas zugehen« eine größere Kraft als von etwas weg gehen.

      LG. Sven

  13. Sylvia Hoehentinger Antworten

    Sven genau das möchte ich auch ein passives Einkommen, aber mein Denkfehler den ich bis heute hatte war an erster Stelle Geld und nicht Freiheit. Ich hätte mir in den A…. Gebissen wenn ich nicht an der Challenge mitgemacht hätte. Danke Sven ich habe vieles verstanden was ich falsch gemacht habe.
    Mach weiter so, freue mich schon auf morgen.

    • Sven Kaven Antworten

      Sehr gerne liebe Sylvia 🙂 Etwas Folgen oder Hinterherrennen impliziert ja auch immer, dass man dies dann auch tut. Ich rede also nicht von dem Resultat, sondern von der Aktion, die ja als Basis hat »HINTERHERRENNEN« und nicht »ERREICHEN«. Aber gut erkannt.

      LG. Sven