Was Bianca zur Challenge schrieb...

Bianca Sobisiak ® schrieb: 

Sven, Deine Timeline ist genial. Zeigt sie doch deutlich, was noch vor mir liegt oder wenigstens vor mir liegen könnte. Genauso wichtig ist Dein Hinweis, dass der Blick zurück überhaupt nichts bringt. Die Tür ist zu und sollte es auch bleiben. Sicher gibt es in diesem Zeitfenster auch schon Dinge die ich/man bereut, verpasste Gelegenheiten, Missverständnisse und ungeklärte Situationen. Was hilft, wenn andere Menschen beteiligt sind, man aber nicht mehr ins Gespräch kommt oder kommen kann, ist Vergebung! An erster Stelle vergebe ich mir und dann dem Anderen. So neutralisiert sich die Situation und belastet mich nicht mehr (;-) nach mehrfachen Vergebungsübungen). Tja, was die verpassten Gelegenheiten, Wünsche, Träume, Ziele angeht – dafür bin ich hier! Der Blick nach vorn. Das eigene Leben leben, gestalten und lieben und dabei meine Lieben im Blick haben. Ich freue mich drauf! LG, Bianca

Was Andere dazu sagen...

Oliver Berghof ® schrieb, 

Sehr guter Einstieg in die 10-Tage Challange. Jemanden dort abzuholen wo er gerade steht mit Deiner eigenen kurzen Geschichte, finde ich genial. Noch besser ist der zweite Teil, in dem es darum geht seine erste Hausaufgabe zu erledigen. Die 6 Fragen haben auch mich direkt ins “tun” gebracht um mich, unter anderem, mit meinen Ängsten zu beschäftigen. Sehr gut und flüssig erklärt und beschrieben. Die Aufnahme klingt etwas “zu nah dran”, so als würdest du in ein Mikro eines Headsets sprechen. Ansonsten freue ich mich jetzt schon auf Tag 2.

Anita Keller ® schrieb: 

Wow, was für ein Power-Start! Wer diese 6 Fragen ehrlich für sich beantwortet, wird feststellen, dass die meisten Ängste unbegründet sind und man sich nur selbst im Wege steht. Es gibt für alles eine Lösung und diese wohnt in jedem selbst. Nichts und niemand kann dich aufhalten, außer du selbst! Ich freue mich schon auf morgen!

Diese 10-Tages-Challenge wird Dein Leben nachhaltig verändern. Hier eine Übersicht zu den einzelnen Podcasts.

Tag 1. Wie habe ich es getan und mich angefangen mit meinem Leben zu beschäftigen?

In diesem ersten Podcast geht es darum Dich in die Startlöcher zu bringen und das tue ich, in dem ich Dir erzähle, wie ich es getan habe. Für mich war nicht immer klar, was mit mir nicht stimmte, bis ich mich mit meinen Ängsten beschäftigte und dem was ich wirklich möchte.

Diese erste Podcast geht ca. 13 Minuten und wird Dich auf das was in den nächsten 9 Podcasts kommt einstimmen wird.

Jörg Weber ® schrieb zum Tag 1 der Challenge folgendes:

" Deine Geschichte ist sehr inspirierend und authentisch. Es gibt mir das Gefühl, dass ich es auch schaffen kann meine Träume zu verwirklichen. Ich finde den Weg sehr interessant und gut erzählt. "

BIN KOSTENLOS DABEI

Tag 2. Warum Zeit reichlich zur Verfügung steht und Routinen eine Goldgrube sind.

Heute geht es um das Thema Zeit und Geld. In dieser 10-minütigen Podcast fassen ich das Thema Zeit mal von einer etwas anderen Seite an und helfe Dir zu erkennen, dass Zeit reichhaltig zur Verfügung steht.

Zeit ist faktisch nicht existierend aber in unser Welt von Form hat Zeit natürlich einen gewissen Nutzen.
Bringe Routinen in Dein Leben, um Dich aus dem Hamsterrad zu befreien und gebe Dir eine Aufgabe oder auch Aufgaben. Damit gibst Du den Dingen die du tust eine Bedeutung, einen Grund der Dir Freude bereitet.

Christoph Lang ® schrieb zum Tag 2 der Challenge folgendes:

" Hoi Sven, Dein ganzer Podcast hat die Ketten rasseln lassen, die ich an mir so spüre. Danke Sven für die Anregungen und die geistreichen Berührungen meiner Gedankengänge. Freue mich auf die nächsten Schritte! "

10-TAGES-CHALLENGE - KLAR DA BIN ICH KOSTENLOS DABEI

Tag 3. Das Gleichgewicht zwischen Arbeit- und Freizeit stimmt einfach nicht. Wie löse ich es?

Die Balance zwischen Arbeit und Freizeit ist so wichtig, insbesondere wenn Arbeit immer noch einen großen Anteil am Leben hat und die empfundene Selbst-Creative-Zeit zu kurz kommt.

Es geht um das erkennen und reinfühlen, was gut für einen selber ist und folge dem entsprechend. Kein anderer Mensch kann das für einen tun. Selbst wenn gutgemeinte Hinweise von Dritten kommen, so kannst doch nur Du wissen / fühlen, welchen Weg Du am Ende gehst und dieser geht über das bewusste und aufmerksame Handeln.

Tag 3 kann als Einstieg für den sehr kraftvollen Tag 4 gesehen werden, den Du auf keinen Fall verpassen solltest.

Annakee Sky ® schrieb zum Tag 3 der Challenge folgendes:

" Yes! Absolut Yes! Das zu tun, was mich begeistert… dann kann ich gar nicht mehr stoppen und das Wort Arbeit verschwindet in Zeit und Raum. Die Türen fliegen auf und Angebote kommen, die man nicht mal ahnen konnte. Die Kunst ist, tatsächlich sein eigenes 100% commitment zu dem Leben zu geben, nur noch das zu tun, das man gern macht und all die falschen, faulen Kompromisse, die man wegen Geld, Prestige oder sonstwas macht, zu lassen. " 

10-TAGES-CHALLENGE HEUTE STARTEN

Tag 4. Tust Du auch etwas das Du überhaupt nicht magst?

Keine Sorge, dass ist uns allen schon passiert. Diese Podcast schließt nahtlos an Tag 3 an und der heutige Tag hat sehr viel Kraft. Ist es okay Dinge zu tun, die man nicht mag, nur um ein höheres Ziel zu erreichen? Meine Antwort dazu wäre, vielleicht.

Was allerdings ein ganz Klares NEIN verdient ist, wenn diese ungewollten Dinge unbewusst ausgeübt werden. Wenn man aber einen Schritt weitergeht und zu 100% nur seinem Bliss und Glück folgt, dann ist es nicht mal notwendig, NEIN sogar unmöglich Sachen zu tun, die man überhaupt nicht mag.

Oliver Burghoff® schrieb zum Tag 4 der Challenge folgendes:

" Lieber Sven, Dein heutiger Podcast erinnert mich sehr an das Buch von Alexander Hartmann “Mit dem Elefant durch die Wand”. Den Reality Loop den Alex dort beschreibt, findet man sehr gut in deinem Podcast wieder. "

10-TAGES-CHALLENGE HEUTE STARTEN

Tag 5. Die heimtückische Angst vor dem eigenen Wandel.

Die kennt jeder, nur mit dem Unterschied, dass der Großteil der Menschen diese Angst nicht mitbekommen, geschweige einen Wandel wollen. Wandel ist gut, denn in den meisten Fällen bringt Wandel die Wahrheit an die Oberfläche. Die Wahrheit zu leben verhindert dann auch den Schmerz, die Angst hervorrufen wird.

Die Entscheidung, vor der jeder Mensch steht, ist also, ob man ein Leben lebt oder sich vor Angst in ein Mauseloch verkriecht, denn das Leben ist ja soooo furchteinflößend. 😉 Angst ist am Ende ein Zeichen, welches untersucht werden kann. Es ist nicht notwendig zu definieren, was Angst ist, denn ganz tief im Inneren, weiß und spürt jeder Mensch, was es bedeutet in Angst zu sein.

Befreie Dich also von der Angst mit diesem Podcast!

Bianca Sobisiak® schrieb zum Tag 5 der Challenge folgendes:

" Sven, bei diesem Podcast gehen mir 1000 Dinge im Kopf rum. Du sprichst von heimtückischer Angst und triffst es genau. Die Angst zeigt sich in so vielen Facetten. Mal ganz laut, häufig ganz klein. Genau deswegen erkennen so viele Menschen sie nicht. Und wenn sie sie erahnen, versuchen sie andere Erklärungen für ihr (Nicht-)Handeln zu finden. "

KLAR, LASS MICH HEUTE NOCH STARTEN

Tag 6. Reue und Angst

Reue hat sicherlich jeder schon einmal erlebt, und wenn Du denkst, dass Angst das schlimmere Übel dieser beiden Gefühle darstellt, dann schau Dir das noch einmal genau an.

Hier möchte ich nicht viel Worte verlieren und Dich stattdessen einladen, diesen wirklich sehr emotionalen Podcast anzuhören. Reue ist meistens verbunden mit etwas, dass unabänderbar ist. Reue ist aber auch das Gefühl, dass man etwas verpasst hat, was nicht hätte sein müssen, wenn man sich doch nur bewegt hätte.

Reue von außen betrachtet kann helfen ein Leben zu leben, welches Du Deiner Aufmerksamkeit im Moment gibst.

Anita Keller® schrieb zum Tag 6 der Challenge folgendes:

" Was für ein kraftvoller Pocdast!!! Das erinnert mich daran, was für mich der Grund war meine Entscheidung, ausschließlich das zu tun, was ich wirklich will. Der Auslöser dafür war das Buch “5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen”. Denn eines weiß ich ganz sicher: Niemals möchte ich kurz vor meinem Ableben sagen müssen, hätte ich doch nur… Aus meiner Sicht der stärkste Motivator um herauszufinden, was ich wirklich will und mein Ding zu machen! Chapeau!!! "

Torsten Bulk® schrieb zum Tag 6 der Challenge folgendes:

" Was für eine Folge … eine nochmalige Steigerung der letzten beiden Tage … deine Erzählungen gingen mir regelrecht unter die Haut … Reue/Bereuen hat etwas sehr tragisches … aber auch etwas was gutes … wenn man nicht gerade auf der letzen Station seines Lebens ist … wie soll ich sagen: sie öffnet einem die Augen in der Gegenwart und Zukunft Dinge anders zu machen. "

KLAR, LASS MICH HEUTE NOCH STARTEN

Tag 7. Mache keinen Job, sonder finde ein Aufgabe!

Stehst Du am Morgen mit Elan auf und gehst Du mit Freude auf die Arbeit oder ins Büro? Für viele Menschen ist das eine Illusion, denn sie tun etwas das sie nicht mögen. Was da hilft, ist eine Aufgabe, etwas, das einen in den Bann zieht, meinetwegen auch herausfordert und schlussendlich ausfüllt.

Auch das ist eine Aufgabe, eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss. Niemand wird jemals diese Entscheidung für Dich übernehmen, denn es bleibt immer Deine Herausforderung und somit eine Entscheidung für Dein Leben.

Anita Keller® schrieb zum Tag 7 der Challenge folgendes:

" Lieber Sven, du sprichst mir aus der Seele. Auch ich habe meinen Job öfters gewechselt, worüber ich heute sehr dankbar bin, denn all diese Erfahrung haben mich dazu gebracht, heute da zu stehen, wo ich stehe und das zu sein, was ich bin. In meinem letzten Job hatte ich das Gefühl, dass ich “glücklich” bin. "

10-TAGES-CHALLENGE JETZT STARTEN

Tag 8. Mehr Zeit und Geld durch Automatisierung des Einkommens?

So, wie geht das, und wenn es das gibt, warum tun es so wenige Menschen. Könnte ja auch sein, dass einfach nur sehr wenige damit erfolgreich sind. Was ist also für Dich wichtig, wenn Du darüber nachdenkst, ein passives Einkommen in Dein Leben zu bringen. Hier meine, wie könnte anders sein, ganz persönliche Geschichte, wie ich es gemacht hatte.

Torsten Bulk® schrieb zum Tag 8 der Challenge folgendes:

" Passives Einkommen … es nimmt den Druck aus dem Leben ununterbrochen zu “funktionieren” … einige verstehen es aber auch völlig falsch … sprich dann gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Mein Ziel ist es dieses im Einklang mit kreative auszeit aufzubauen … sozusagen als Ergänzung oder als Einstieg … darüber sollten wir uns mal gezielt unterhalten ob man etwas gemeinsam auf die Beine stellen kann. In diesem Sinne, bis morgen! "

10-TAGES-CHALLENGE JETZT STARTEN

Tag 9. Musst Du wieder aus der Reihe tanzen?

Egal wie alt ich bin, / war, oft musste ich mir sagen lassen: Musst Du wieder aus der Reihe tanzen?« Was das im eigentlichen Sinne für mich bedeutete ist, dass ich es für notwendig hielt, Regeln zu brechen. Das kam immer aus dem ganz natürlich Drang tanzen zu wollen und um das Tun zu können, braucht man Platz. Ne Menge Platz, damit man die Freiheit, die gebraucht wird, auch seine Entfaltung erfahren kann.

Bestimmt hast Du dieses Gefühl schon mal gehabt. Ein Gefühl voller Selbstvertrauen, Emotion und der Sicherheit, dass das was Du tust, dass Richtige für Dich ist. Mache es zu Deiner eigenen Natur, zu deiner 1. Nature.

Michael Beurich® schrieb zum Tag 9 der Challenge folgendes:

" Oh ja Sven… Genau mein Thema! “Break the Rules”… Dass ich diesen Podcast gerade in Buenos Aires höre, sagt für mich viel darüber aus. – “Regeln brechen” macht Spaß und man kann dadurch Dinge erleben, die nun mal eben nicht jeder erlebt. Sicherlich ist Südamerika nicht der Traum von Jedermann – aber Träume kann man eben dann am einfachsten erfüllen, wenn man bereit ist, seine Ängste zu überwinden und “verrückt” zu sein. Denn was bedeutet denn ver -> rückt überhaupt? Man ist aus der Masse der Menschen “heraus gerückt”. "

10-TAGES-CHALLENGE JETZT STARTEN

Tag 10. Ist Mittelmäßigkeit eine Option für mich?

Die Volkskrankheit Nr.1 lautet »MITTELMÄSSIGKEIT« und die Frage, die Du Dir stellen kannst, ist: »Ist Mittelmäßigkeit eine Option für mich?«

Mir ist schon klar, dass dies in Deinem Fall überhaupt nicht vorstellbar ist, denn sonst wärest Du ja nicht hier dabei. In der Mittelmäßigkeit zu leben würde heißen Gewöhnliches zu tun. Herauszuragen würde in der Dualität der Dinge bedeuten ein außergewöhnliches Leben zu leben und zu handeln.

Anita Keller® schrieb zum Tag 10 der Challenge folgendes:

"Lieber Sven, einen ganz herzlichen Dank für die außerordentlich inspirierende Begleitung in den letzten 10 Tagen!!! Jeder einzelne Tag war eine Bereicherung für mich! Auch wenn ich der Meinung war, bereits auf einem sehr guten Weg zu sein, hast Du mich in einigen Punkten doch zum Umdenken bewegt. Und darüber bin ich sehr glücklich, denn letztendlich sind es doch oft nur unsere Gedanken, die uns in unserem selbsterschaffenen Gefängnis festhalten. Diese Challenge kam für mich gerade zum richtigen Zeitpunkt und ich bin sehr dankbar, dass ich mit dabei sein durfte!"

 

Torsten Bulk® schrieb zum Tag 10 der Challenge folgendes:

" Lieber Sven … Ein finaler Abschluss im wahrsten Sinne! 10 kurzweilige und sehr interessante/wichtige Themen die in der heutigen 10 Folge gekrönt werden … Was meine ich damit? Ich habe mir die heutige Folge sehr früh heute morgen angehört … Hatte zwischenzeitlich einen klasse Tag mit vielen neuen Eindrücken, Kontakten etc.,da ich auf einen Seminar für Trainer & Coaches bin und mir kam die heutige Folge immer wieder in den Kopf … "

 

Volker Kalisch® schrieb zum Tag 10 der Challenge folgendes:

" Herzlichen Dank Sven für diesen Podcast! Mit Deinen Worten über Mittelmass und Durchschnitt hast Du mir aus der Seele gesprochen. "

 

Sylvia Hoehentinger ® schrieb zum Tag 10 der Challenge folgendes:

" Nun weis ich das ich auf den richtigen Weg bin, den es sind schon Veränderungen angekommen. Ich fühle mich gut, ich weiss zwar noch nicht genau wieso. "

 

Oliver Burghoff ® schrieb zum Tag 10 der Challenge folgendes:

" Also, erstmal herzlichen Dank für die letzten 10 Tage, die für mich wirklich außergewöhnlich waren, gerade weil man sich auch zum Anhören deiner Podcasts seine eigene Regel erstellen musste. Ich erlebe es Tag für Tag, dass sich Menschen gerne verändern möchten, es aber nicht können, weil ihnen der richtige Ansatz fehlt. Quasi eine Bedienungsanleitung zu sich selbst. "

OKAY, NUN LASS MICH SCHON STARTEN ...