Meditation – Wie lange muss ich jetzt noch hier sitzen

Nur ein Gedanke, den ich mal kurz niederschreiben und hier auf meinem Blog teilen möchte. Seit ca. 2 Jahren meditiere ich fast täglich und was mich anfangs total mürbegemacht hatte, war, dass ich nach der richtigen Form der Meditation gesucht hatte. Aber nicht nur das. Mir war es auch wichtig, richtig zu meditieren und auf ein entsprechendes Resultat hin.

Ich war volle Kanne auf dem Holzweg und musste lernen, dass die genanten Gründe und Voraussetzungen total unwichtig waren und es einfach nur darum ging, da zu sein und seinen Gedanken zu lauschen, ohne dieselbigen zu beurteilen oder einem Ergebnis entgegenzumeditieren. Das hört sich vielleicht einfach an als getan, denn klar, Ego wird sich immer wieder versuchen in den Vordergrund zu bringen und erhöht seine Lautstärke entsprechend unserer Gegenwehr zu dem, was während der Meditation geschieht. Aber alles, was geschieht, ist das ich auf einem Stuhl oder meinem Bett sitze, in einem Raum oder der Abflughalle am Flughafen (alles schon passiert) und ich meine Gedanken beobachte.

Und dabei meine ich alle Gedanken. Nicht nur das, was ich vordergründig wahrnehme, sondern auch die Gedanken, die mit einem vorhergehenden Gedanken zusammenhängen. Beispielsweise:

»Wie lange muss ich jetzt noch hier sitzen, sind denn die 20 Minuten nicht schon um?« und dann folgt zum Beispiel der Gedanke: »Man, bist Du wieder ungeduldig.«

Jetzt kommt´s, all das okay so lange ich mir darüber bewusst bin, dass nichts von dem wahr ist und einfach nur ein Gewahrsein darüber behalte, ohne es festhalten zu wollen, dass diese Gedanken entstanden sind. Selbst die damit verbundenen Gefühle habe Ihre Berechtigung und wenn da, gebe ich ihnen während dieser Zeit ebenfalls den Raum.

Es ist, wie eine riesengroße Show, in der ich der Beobachter des Ganzen bin. In anderen Worten, ich werde zum Beobachter meines Gewahrsein über das, was sich abspielt. Als ich das begriffen hatte, auch durch anfangs nervenzehrende Meditationen aber vor allem Achtsamkeitstraining, ging es sehr viel besser. Seit dem sitze, oder liege ich sogar und schaue mir die Show an.

Okay, ich gehe dann mal ne Runde sitzen / meditieren 🙂

Wow, dieser Artikel hat 551 Views. Bitte teile ihn wenn er Dir gefällt :-)

Hey, Sven hier...

ich bin Weltenbumler, digitaler Nomade, Lifehacker, Buchautor und Künstler. Ich arbeite von unterwegs und dazu brauche ich nichts weiter als eine gute Internetverbindung, mein Macbook Air, Smartphone, meinen Rucksack, Boots und ne ganze menge Spaß.

Keine Kommentare. Ich freue mich sehr wenn Du deine Gedanken mit mir teilst...

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.