Wie kollaboriere ich als Cloud-Arbeiter in der Cloud?

Projektarbeit in der Cloud. Foto by Sven Kaven, St. Jean Pied de Port, France 2015 Projektarbeit in der Cloud. Foto by Sven Kaven, St. Jean Pied de Port, France 2015

Ich sitze gerade mit meinen Kindern im Flieger nach Barcelona, und während die beiden sich mit meinem iPad amüsieren, habe ich Zeit Euch den versprochenen Artikel zum Thema; “Wie kollaboriere ich als Cloud-Arbeiter in der Cloud?” zuschreiben.

Wie kollaboriere ich als Cloud-Arbeiter in der Cloud, wenn ich doch eigentlich sehr viel lieber mit den Menschen persönlich zusammenarbeite? Ihr kennt das bestimmt auch und machen wir uns nichts vor, Cloud-Business und Kommunikation auf einer menschlichen Ebene beißen sich etwas.

Wie kann ich es also schaffen, ein effektiver Kollaborator und Kommunikator zu werden, ohne in direkter Offline-Verbindung mit meinen Kunden aber vor allem Partnern zu sein?

Wie kann ich es schaffen die mir so wertvollen persönlichen Kommunikations-Gifts in die Onlinewelt zu bringen, damit ich auch von unterwegs auf höchstem Niveau mein Geschäft betreiben kann.

Als Erstes gilt es wahrscheinlich zu akzeptieren, dass man sich etwas mehr mühe geben muss, wenn man mit seinen Teams und Partnern auf Augenhöhe aber vor allem zielorientiert kommunizieren will. Mit dieser Einstellung verliert sich schon einmal der Ansatz, alles absolut perfekt machen zu wollen. Hickups sind vorprogrammiert und klar, nicht alles wird immer wunderbar ablaufen.

Wenn wir uns also mal die kraftvollsten Offline-Kommunikationsthemen ansehen, dann erkennt man recht schnell, dass wenn sich Menschen gegenüberstehen oder sitzen, wir in der Lage sind sehr viel schneller aber auch tief greifender unseren Gegenüber zu verstehen. Wir nehmen Informationen durch Gestik, Mimik aber natürlich auch Worten und dem gesamten Körper wahr. Auch lässt es eine Unterhaltung zu, dass man innerhalb von wenigen Minuten Sachverhalte sehr schnell klären kann oder Entscheidungen sehr viel schneller getroffen werden können.

Hier nutze ich meine Kunst zum Beispiel in meinem Blog. Aufnahme bei Sven Kaven, Oslo 2015

Hier nutze ich meine Kunst zum Beispiel in meinem Blog. Aufnahme bei Sven Kaven, Oslo 2015

“Offline simply ROCKS!”

Okay, aber damit können wir uns ja nun nicht zufriedengeben, denn so wie ich wollen viele von Euch ortsunabhängig arbeiten und somit auch kommunizieren.

Was ist also das erste und fast beste Kommunikations-Werkzeug, das uns zur Verfügung steht?

1. Das gute alte Telefon. Ich Gaube es ja nicht, wie oft ich selber immer wieder vergesse, dass ich dieses Wunder des 1900 Jahrhunderts in der Tasche trage. Anstatt mein Mobile-Phone in die Hand zunehmen und eine Nummer zu wählen, öffne ich meistens immer meinen Laptop und schreibe eine E-Mail, auf dessen Antwort ich auch noch 1-2 Tage warten muss. Ds ist doch echt bizarr, oder? Klar bestimmte Fragen, Anliegen oder auch Nachrichten an meine Partner haben nicht die Dringlichkeit, um das Telefon zur Hand zunehmen aber es schleicht sich ganz heimlich Mr. Rutine ein und das Telefon verkommt mehr und mehr zum Pausenfüller für lange Zug- und Flugreisen.

Das Telefon versetzt uns einfach in die Lage, schnell und unkompliziert Gespräche zu führen.

2. Hier ist natürlich Skype als kostenloses Video-Kommunikationsmittel. Bei mir ist es mittlerweile so, dass ich gut 80% aller meine Anrufe, Geschäftsgespräche, Coachings, Trainings und Abschlüsse mit Skype mache. Als Skype-Premiummitglied kann ich sogar Video-Konferenzen halten. Gerade diese Woche hatte ich wieder einige sehr fruchtbare Video-Konferenzen und ich möchte dieses Werkzeug auf keinen Fall vermissen.

3. Da ist natürlich E-Mail und ein vernünftiger E-Mail Client, mit dem Du wirklich von überall mit Deinen Kunden kommunizieren kannst. Wie bereits in meinem vorhergehenden Artikel hier beschrieben, ist Googlemail das perfekte Tool dafür. Es läuft auf allen Smartphones und natürlich auch Laptops und Desktops.

Was aber ist bei E-Mail Kommunikation eigentlich so wichtig, wenn ich es auf einem hohen Niveau durchführen möchte und wenn ich Kollaboration auf einem professionellen Level durchführen möchte?

Die Antwort dazu ist denkbar einfach. Mache es Dir zur Gewohnheit jede E-Mail sofort zu beantworten und verbanne die »LESE JETZT UND ANTWORTE SPÄTER STRATEGIE«. Diese funktioniert nicht und übernimmt einen sehr undankbaren Platz in Deinen Routinen. Glaube mir eines; diese Strategie willst Du nicht beibehalten. Bringe die NULL-Stunden-Regel in Dein Leben und mache es Dir zur Gewohnheit alles immer SOFORT zu erledigen.

Verschieberietes ist kein guter Freund und Deine Nachgiebigkeit an dieser Stelle wird nur Deinen inneren Schweinehund füttern.

Was ich ebenfalls erfahren habe, ist Folgendes.

1. Wir spüren sehr schnell, wenn wir mit anderen Menschen zusammenarbeiten, wie Sie mit uns kommunizieren.
2. Tun sie dies sofort oder wird hier rumgehampelt?
3. Wird klar kommuniziert oder um den heißen Brei gesprochen?
4. Besteht Klarheit oder werden UNKLARE Ansagen und Antworten geliefert?

Wenn Du die Punkte 2 – 4 für Dich rausnimmst und ganz ehrlich für Dich beantwortest; was wären Deine Antworten bzgl. DER Kommunikation mit Deinen Kunden und Interessenten dazu?

Die meisten Menschen unterliegen sehr viel Unbewusstheit und darum mache Dir keine Sorgen um das Ergebnis, denn es lässt sich fixen, wenn Du nicht jede Frage positiv beantworten konntest. Entscheidend ist, dass Du für Dich erkennst, dass es hier Raum für KVP gibt. Also Raum für den Kontinuierlichen-Verbesserungs-Prozess.

Du hast ehe schon sehr viel mehr Bewusstheit erlangt, wenn Du erkannt hast, dass es hier für Dich Raum für Verbesserung in der Kommunikation gibt.

Ich bin hier mit meinen Formulierungen sehr klar, denn besonders als Cloud-Arbeiter hängen Deine unternehmerischen Ergebnisse davon ab, wie gut Du als Kommunikator und Nutzer von Kommunikation-Tools unterwegs bist.

In meinem nächsten Artikel gehe ich etwas tiefer in das so wichtige Thema; »Projekt-Management« rein. Als Cloud-Arbeiter brauchst Du gute Tools, um hier effektiv mit Deinen Kunden und Teams arbeiten zu können. Also auf keinen Fall verpassen.

Falls Du einen meiner Artikel zu Andalusien verpasst haben solltest, so kannst Du diese Reise hier anfangen.

Und klar über mich und was ich tue, kannst Du hier und hier alles erfahren.

Wow, dieser Artikel hat 1206 Views. Bitte teile ihn wenn er Dir gefällt :-)

Hey, Sven hier...

ich bin Weltenbumler, digitaler Nomade, Lifehacker, Buchautor und Künstler. Ich arbeite von unterwegs und dazu brauche ich nichts weiter als eine gute Internetverbindung, mein Macbook Air, Smartphone, meinen Rucksack, Boots und ne ganze menge Spaß.

4 Kommentare. Ich freue mich sehr wenn Du deine Gedanken mit mir teilst...

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  1. Michael Blömeke Antworten

    Hallo Sven,

    schön, dass du einen Denkanstoß dazu gibst. Du hast völlig recht, vor wenigen Jahren noch haben wir mit dem Taschendings einfach telefoniert. Erst sei es smart ist nehmen wir es mehr zum lesen und schreiben.

    Auch das Thema eMail ist mehr Zeitfresser als Kommunikation. Ich lese übrigens Mails nur wenn ich sie auch beantworten will. Doppelt und dreifach lesen kostet nur unnütz Zeit.

    Es ist einfach das beste miteinander zu reden.

    Grüße nach Espagna

    Hasta la vista
    Mitch

    • Sven Kaven Antworten

      Hallo Mitch,

      Etwas verspätet mit der Antwort aber immer noch aktuell. Das mit der E-Mail-Lese-Strategie kannte ich noch nicht und ich denke, dass ist eine grandiose Idee, um genau diesen Zeitfresser den Gar auszumachen.

      Alles Gute aus Berlin.
      Sven

  2. Volker Schiebel Antworten

    Hallo Sven,

    sehr schöner und informativer Artikel, vor allem bei der “Schieberitis” habe ich mich in der Tat noch nicht “im Griff” 🙂 … Werde Deine Anregung hier auf jeden Fall noch deutlich straffen … und erscheint ausschließlich schlüssig.

    Bin schon jetzt ein großer Fan Deines neuen Blogs.

    Lg Volker

    • svenkaven Antworten

      Hallo Volker, vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast vollkommen recht, der innere Schweinehung mag uns sehr, aber halt besonders, wenn wir nachgeben und uns wieder zurück in unsere Konfortzonen stecken. Viel Erfolg beim straffen 🙂

      VG. Sven